Samengewinnug

Wie ich möchten vielleicht auch manch andere gerne Samen und Pflanzen selbst gewinnen und aufbewahren, um sich selbst die schönsten und vielleicht auch exotischsten Pflanzen zu ziehen. Hierbei muss man jedoch einige wichtige Tipps beachten, damit die Saatgutgewinnung auch von Erfolg gekrönt ist.

Nach der sommerlichen Blüte lassen sich bei Stauden, aber auch bei vielen ein- und zweijährigen Sommer- und Herbstblumen, keimfähige Samen ernten. Recht einfach gelingt dies beispielsweise bei Ringelblumen, Stockrosen, Petunien, Sonnenblumen, Wicken, Lupinen oder Mohn.


Bei Stauden beginnt die Samenreife etwa eine bis sechs Wochen nach der Blüte. Den richtigen Erntezeitpunkt erkennt man daran, dass die Samenhüllen braun werden und sich öffnen. Eventuell zerreibt man einen Blütenstand, um zu testen, ob die Samen dunkel, also reif sind. Die Schoten von Hülsenfrüchten sollten trocken und dunkel gefärbt, aber noch nicht aufgesprungen sein. Doldenförmige Samenstände werden am Besten abgeschnitten, bevor sie völlig dürr sind und an einem sonnigen, wind- und regengeschützten Platz auf einem Tuch zum Nachreifen ausgelegt.

Geerntet wird bei trockenem, sonnigem Wetter. Der Samen wird in eine Tüte oder Schale geschüttelt, oder man schneidet die Samenstände am Ansatz ab. Größere Samenkörner lassen sich leicht aus ihren Hüllen heraustrennen, bei kleineren werden die Fruchtstände aufgebrochen und zerbröselt. Dann wird die grobe Spreu herausgelesen und das Saatgut zur Feinreinigung durch ein Küchensieb, bei sehr feinen Samen durch ein Teesieb gerüttelt.


Schwieriger ist die Ernte bei Samenkapseln, die ihren Inhalt beim Aufplatzen sofort wegschleudern. Bei solchen Arten werden die Samenstände kurz vor dem Ausreifen geerntet und zum Nachreifen in Papiertüten oder Kartons gelegt. Eine andere effektive Lösung ist, den noch nicht ganz ausgereiften Fruchstand mit einem luftdurchlässigen Gewebe oder Seidenpapier zu umhüllen und unten mit einem Bastfaden zubinden. Die herausspringenden Samen sammeln sich in der Tüte, die dann samt Stiel abgeschnitten und über einer Schale ausgeschüttelt wird.

Bei sachgerechter Lagerung der Samen von Gartenstauden und Sommerblumen, aber auch von Wildpflanzen, bleibt die Keimfähigkeit bis zu drei Jahre erhalten. Besonders wichtig ist, dass die Samen gut durchgetrocknet sind und sowohl kühl als auch trocken gelagert werden. Zur Aufbewahrung müssen sie in gut verschließbare, luftdurchlässige Papiertüten gefüllt und mit Pflanzennamen, Fundort und Sammeldatum beschriftet werden.

 Aber nicht nur Stauden und Sommerblumen lassen sich durch Samen vermehren, sondern auch Gemüse lässt sich aus selbst geerntetem Saatgut heranziehen.


 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!